Agentin Shadi - Teil 1

Jan
16

Agentin Shadi – Teil 1

Ein ganz normaler Arbeitstag?

”Guten Morgen Nar Shaddaa …”
tönte es aus dem Radio, was dazu führte, dass Agentin Shadi aus ihrem sehr tiefen Schlaf erwachte. Grummelig – wie jeden Morgen – begann sie ihren Tag mit dem Frühsport. Als Agent sollte man sich fit halten und gerade heute, wo sie auf ihre neue Mission geschickt wird, musste es halt sein. Nach den morgendlichen Waschungen und kurz geratenem Frühstück machte sie sich Einsatzfertig.

Kurze Zeit später piepte ihr Kommlink auch schon vor sich hin. Voller Erwartungen öffnete sie den Kanal und zugleich war auch Moff Vantera zu sehen. ”Ziffer, erscheint sofort in der Zentrale. Einsatzbesprechung und Büroarbeit wartet nicht den ganzen Tag auf Sie”. Ohne jegliche Chance zu antworten, war das Gespräch auch schon beendet und eine noch grummeligere Agentin machte sich auf den Weg in die Zentrale.

Ihr Weg führte durch einige Marktgassen, Buden und Stände wohin das Auge auch schaut. Nur die hohen Gebäude, die an Reihenhäuser erinnerten, überschatteten alles. Dicht gedrängt schoben sich hier alle möglichen Spezies aneinander vorbei sodass Shadi Schwierigkeiten hatte überhaupt voranzukommen doch letztendlich kam sie in den viel ruhigeren imperialen Bereich der einer Hochsicherheitszone ähnelte.

Sie passierte das Sicherheitstor und machte sich gleich auf den Weg zu Moff Vantera.
Dort angekommen wartete der rüstige alte Moff schon, um Shadi gleich eine Rüge zu verpassen – wie jedes Mal halt, dachte sie sich. Doch anderer Erwartung legte Vantera nach einer kalten Begrüßung sofort mit der Einsatzbesprechung los. Ob es wohl am neu erworbenen Rang lag, den sie sich hart erarbeitet hatte? Möglich ist es jedenfalls doch nachdenken wollte sie darüber nicht.

”Ziffer, ihr Ziel wird das Hacken einer SID Basis sein. Nach erfolgreichem Abschluss werden wir diese Basis dem Erdboden gleich machen. Ich hoffe ich habe mich klar ausgedrückt. Ein Scheitern gibt es nicht – wie immer. Bereiten sie sich auf ihren Einsatz vor und legen sie sofort los! Wie jedes Mal bleiben sie per Kommlink mit der Hauptbasis verbunden. Die Basis befindet sich im Sektor 3 tief im republikanischen Gebiet hier auf Nar Shaddaa. Noch Fragen? Gut! Abmarsch!”

Nach der Besprechung machte sich die junge Agentin auf den Weg in ihr Büro um die Mission vorzubereiten. Scharfschützengewehr mit Betäubungsmunition, Sendungsstörer, Nahschusswaffe und das allseits geliebte Messer sollten Shadi’s einzige Ausrüstung sein die sie brauchen würde. Nachdem sie ihre Sachen parat hatte, ging sie aus der Zentrale raus und machte sich auf den Weg richtung Speederplatz um einen fahrbaren Untersatz zu organisieren.

Am Speederplatz angekommen, meldete Shadi sich bei dem Verwalter um ihren Speeder auszulösen. Schnell brauste sie voller Leidenschaft los und machte sich auf den Weg Richtung republikanischen Sektor. Auf ihrem Weg konnte sie die volle Hässlichkeit dieses Planeten begutachten, von dem sie schon so lange wegwollte. Die Chance das dieses jedoch passierte, war sehr gering. Denn sie ist die wohl beste Agentin die Nar Shaddaa auf imperialer Seite zu bieten hatte. Durch ihren Doppelagenten-Status ist es wahrscheinlich ein leichtes in diese SID Basis reinzukommen und sie zu Hacken. Sowas lässt man nicht einfach laufen – leider. Je näher Shadi kam, umso mehr pochte ihr Herz.

Endlich am Sektor angekommen, wartete auch gleich schon die Grenzkontrolle.
”ID und Codename bitte” fragte die Grenzwache die junge Agentin. Shadi antwortete ganz kühl und gelassen ”ID 2912 – Codename: Salish”. Nachdem alles akzeptiert wurde und Shadi endlich im republikanischen Sektor 3 angekommen ist, machte sie sich auf die Suche nach der SID Basis die sie Hacken sollte. Über eine sichere Frequenz meldete sie der imperialen Zentrale dass sie drin ist und sich auf den Weg zur Basis macht.

Nach kurzer Zeit stand sie eben vor dieser Basis. Ein Wunderwerk der Architektur und modernster Technik stand vor Shadi, fast schon zu schön um es zu zerstören. Um in die Basis reinzukommen, war nur noch der Eingang zu bewältigen. Also ging sie zum Personal und wollte sich auch hier mit ihrer ID und dem Codenamen autorisieren. ”Zugang verweigert – nicht genügend Rechte” musste Shadi voller Entsetzen feststellen. Um nicht noch mehr Aufsehen zu erregen, ging sie wieder davon und funkte erneut die imperiale Zentrale an ”Muss mir anderen Weg überlegen, Zutritt verweigert – Melde mich sobald drin”.

Shadi versuchte unbemerkt einmal um die Basis zu gelangen um eine Möglichkeit zu finden hineinzukommen – mit Erfolg. An einer Stelle war das Wachpersonal so mager, das sie mithilfe ihres Scharfschützengewehrs und der Betäubungsmunition unbemerkt eindringen könnte. Sie machte ihr Gewehr bereit und kurze Zeit später lag auch die erste Wache friedlich schlafend auf dem Boden. Kurz bevor die zweite Wache zur Hilfe eilen wollte, lag auch diese schlummernd auf dem Boden.

Zwei Schüsse, zwei Treffer schon fast wie im Schlaf trifft auch der dritte Schuss und die Wache geht zu Boden. Sie packte ihre Sachen zusammen und schlich sich unbemerkt zum Zaun, den sie mit dem am anderen Ende des Klappmessers angebrachten Zange einfach durchkneifen konnte. Schnell huschte sie Richtung Basis und versuchte einen Hintereingang ausfindig zu machen. Auch das gelang ihr relativ schnell. Die Wache die im Weg stand, wurde ebenfalls mit dem Messer zum Schweigen gebracht.

Sie zog die Leiche hinter eine Ecke und zog sich die Klamotten an um weniger aufzufallen. Schon fast Klischeehaft sah es bis jetzt alles aus, doch dieses Klischee scheint am effektivsten zu sein. Leise funkte sie per Kommlink zur Basis, das sie drin sei und nur noch nach einem Anschluss zum Hacken sucht. Schnell war auch diese Stelle gefunden und zapfte das Sicherheitssystem per speziell angefertigtem Kabel an. Nach einer knappen Minute ist es auch schon um das Sicherheitssystem geschehen. Für das perfekte Chaos schleuste Shadi noch einen netten kleinen Virus ein der verhindern soll, dass Meldungen nach draußen gelangen können. Des Weiteren wurde der Alarm deaktiviert.

Nachdem alles erledigt war, packte sie ihre sieben Sachen und verschwand schnellstmöglich aus der Basis, bevor alle planmäßig das Gebäude räumten und sich bei den Sammelpunkten treffen würden. Denn dieser Moment wäre der Moment, wo die ersten Bomben des imperialen Geschwaders eintreffen würden.

Aus sicherer Entfernung schaute die Agentin sich das Feuerspektakel an und genoss es einfach. Mit einem Grinsen kehrte sie der Basis den Rücken zu um die Heimreise anzutreten.

Shadi zog von dannen, so schnell sie konnte. Sie wollte einfach nur noch schnell aus dem republikanischen Sektor raus wieder zur Hauptbasis. Am Speeder angekommen, setzte sie sich drauf und düste auch sofort los. Im Imperialen Sektor angekommen machte der Speeder auf einmal komische Geräusche.

Kurz danach war auch schon eine Rauchwolke zu sehen. Schnell hechtete sie vom Speeder und kurze Zeit später sah man auch schon die Explosion. Ein Mechaniker würde wohl bald Ärger bekommen dachte sie sich. Niemand setzt ihr Leben so einfach aufs Spiel und kommt ungeschoren davon. Nachdem sie die ersten Schritte machte, merkte Shadi nur noch einen Schlag im Nacken und es wurde zappenduster …

 

To be continued

Agent Shâdi Kontaktdaten

Facebooktwittergoogle_plus

Leave a Reply

  Subscribe  
Notify of